Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Rechtlicher Hinweis

Die folgenden Beispiele aus meiner Praxis garantieren Ihnen nicht, dass diese Methode oder ich selbst Ihnen bei einem ähnlichen oder ähnlich gelagerten Problem helfen können. Diese Geschichten stellen lediglich Beispiele dar, um die Methode und den Ablauf zu verdeutlichen.

Ein kinesiologische Sitzung bei mir, soll weder einen Arztbesuch noch einen Besuch beim Heilpraktiker ersetzen, sondern diesen sinnvollerweise ergänzen.

 

Hilfreich für Sie . . .

Drei Erfolgsgeschichten aus der Praxis

 

 

Schülerin, 8 Jahre

 

Sie war die ersten beiden Grundschuljahre an einer anderen Schule gewesen und dort eine "Einser-Schülerin". Jetzt hatte sie die Schule wechseln müssen  und kam mit der dritten Klasse zu einer neuen Lehrerin. Von dieser Lehrerin wurde sie an mich weiter empfohlen, weil sie im Unterricht nicht folgen konnte, unaufmerksam und abwesend war. Bereits nach ca. 10 Minuten hatten wir heraus gefunden, dass die Stimme der Lehrerin an die Stimme der Hebamme bei der Geburt erinnerte. Kaum hatte ich das Wort Hebamme ausgesprochen sagte die Mutter, die daneben saß, "Oh Gott, die Hebamme" und berichtete im anschließenden Gespräch, dass sie mit der Hebamme großen Stress gehabt hatte. Daran anschließend machten wir zu dritt eine Übung genannt "Ohren ausfalten". Die sollte das Mädchen auch über die kommenden drei Wochen zuhause täglich machen. Bereits nach diesen drei Wochen war sie wie ausgewechselt, machte wieder regelmäßig im Unterricht mit, war konzentriert und aufmerksam, mit einem großen Lob von der Lehrerin.

 

 

 

Geschäftsführer, 37 Jahre alt

 

Als selbständiger Geschäftsmann war er bereits sehr erfolgreich. Er hatte seine eigene Firma vor sieben Jahren gegründet und war bisher auch erfolgreich gewesen. Jedoch im letzten Jahr hatten sich die Pannen gehäuft, nichts schien ihm mehr zu gelingen, sein Geschäft war bereits in Gefahr und da natürlich der Stress enorm anstieg hatte er sich an mich gewandt. Diese "Pechsträhne" erschien mir etwas merkwürdig und darauf angesprochen meinte er, das wäre ihm auch schon aufgefallen, dass es etwas ungewöhnlich wäre.

Während der vierten Sitzung schließlich kamen wir auf den Punkt: als Kind hatte er sich sehnsüchtig eine Eisenbahn gewünscht, jedoch von seinen Eltern keine bekommen können. Seine Entscheidung damals: sobald ich richtig Geld habe, kaufe ich mir meine Eisenbahn.

Nun - um es kurz zu machen - heute sabotierte diese alte, unbewusste Kindheitsentscheidung sehr subtil seine Geschäfte. Seine Hausaufgabe: kaufe dir eine Eisenbahn und spiele mindestens ein Wochenende damit. Besonders glücklich (und überzeugt) war er nicht, als er meine Praxis verließ, jedoch folgte er meiner Bitte es doch wenigstens zu versuchen. Und siehe da: nach drei Wochen Eisenbahn spielen veränderten sich seine Geschäfte wieder zum positiven - ganz von alleine.

 

Fussballer, 24 Jahre


Eigentlich seit Jahren ein recht guter Stürmer traf er seit ein paar Wochen das Tor nicht mehr richtig - fast jeder Schuss ging daneben, auch im Training.

Also haben wir erst mal eine Stressanalyse gemacht. Was macht beim Fussball alles Stress und wie groß ist der Stress genau? Ist es der Trainer, die Mitspieler, die andere Mannschaft, der Rasen, das Wetter, die Schuhe etc.?

In der dritten Sitzung haben wir den Knackpunkt gefunden, der bei vielen Sportlern ein Problem darstellen kann: die Gehirnfunktion der Regeneration war blockiert, speziell in Bezug auf das Thema Laufen. Mit einer einfachen Übung zum Klopfen an der Brust wurde diese Funktion wieder gelöst.

Und einige Tage nach der letzten Sitzung hat er wieder gut getroffen.

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?